Smarte Abfallbehälter – die €10 Millionen Patentlösung für On-The Go Getrenntsammlung

Es hat Jahre gedauert, sogar Jahrzehnte, um getrennte Sammlung von Haushaltsmüll auf europäischer Ebene zu organisieren. Die Out-of-Home Sammlung ist noch in den Kinderschuhen. Denoch, Out-of-Home Sammlung könnte bei 2022 die Haushaltsmüllsammlung aufgeholt haben wenn es sich um die Zielsetzung in getrennten Sammeltarifen durch smarte Abfallbehälter handelt.

Smarte Abfallbehälter sind „smart“ weil sie Sensoren und Software anwenden um den Inhalt der Behälter zu analysieren und zudem die Information mit anderen Systemen zu teilen.

Smarte Abfallbehälter die zur Zeit getestet werden sind programmiert um verschiedene Produkte zu erkennen und erreichen schon heute zufriedenstellende Sortierungsraten (in schlechsteten Fällen 60%, 95% unter guten Bedingungen). Und sie verbessern sich weiterhin….mit grosser Geschwindigkeit. Ein kurzer Blick auf irgenteinen öffentlichen Sortierungsbehälter genügt um zu verstehen, dass wir Menschen diesen Arbeitsvorgang nicht so gut vollbringen.

Der Einsatz von smarten Abfallbehälter setzt Investitionen in ganz Europa vorraus. Dies ist aber gering wenn man es mit den schon vollzogennen Reinigungskosten vergleicht. Europa wird in jedem Fall wichtige Infrastruktur-Investitionen machen müssen um die von der Kreislaufwirtschaft gesetzten Ziele zu erreichen.

Wenn ein smarter Abfallbehälter im Durchschnitt ungefähr €4,000 kostet, für einen Behälter pro 400 Einwohner, der gebraucht wird um wirksame Sammlungsraten zu erreichen, dann bedautete das eine Investition von €10 Millionen für eine Stadt von der Grösse Brüssels.

MEHR GETRENNTE SAMMLUNG = MEHR RECYCLING = MEHR RESSOURCENEFFIZIENZ

Smarte Abfallbehälter werden bald zur Bewältigung von Trennsamlung von On-the-Go Verpackungen beitragen. Dennoch ein Problem gilt es zubewältigen: wie bringt man den Bürger dazu, eine gebrauchte Verpackung zu einer Sammelstelle zubringen. Kann die Digitalisierung auch hier helfen? Das werden wir in der nächsten Woche näher beleuchten.

Unsere Kreislaufwirtschaft #Blog