Ihr Timing bedeutet Alles oder Nichts für die Kreislaufwirtschaft

Politiker, welche aus Umweltgründen in bestimmte Verpackungsmärkte eingreifen möchten, sollten sich mit lokalen Herstellern abstimmen um optimale Übergangsfristen festzulegen. Eine kurze Zeitachse könnte einige Unternehmen umgehend ruinieren, aber mit einer geeigneten Übergangsphase wäre es möglich zu investieren und Pioniere in der nachhaltigen Zukunft zu werden; ein von allen verfolgtes Ziel.

Die industrielle Verpackungsherstellung ist ein kapitalintensives Geschäft. Es kann bei erforderlichen Investitionen der Produktionsanlagen zu mehreren hundert Millionen Euro Beträgen kommen. In der Regel werden diese Kosten über 10 bis 15 Jahre von Verpackungsherstellern resorbiert. Es braucht oft mehrere Jahre bis sie wieder in neue Maschinen investieren können.

Einige Unternehmen sind heute möglicherweise bereits besser plaziert als andere, aber insgesamt werden viel mehr Investitionen erforderlich sein, um Produktionstechniken den Zielen der EU-Kreislaufwirtschaft anzupassen. Um die Herstellung unterschiedlicher Verpackungsformen zu erleichtern, müssen Maschinen angepasst oder ersetzt werden; sei es für einfacheren Materialkombinationen, welche die Verpackung leichter recycelbar machen, oder etwa für vollkommenen Materialwechsel.

Unternehmen folgen der Marktnachfrage, wobei Kosteneffizienz unabdingbar ist. Kosteneffizienz bedeutet meistens auch Ressourceneffizienz. Einige Hersteller sind natürlichweise in der Lage den gesetzlichen EU Anforderungen bezüglich der Kreislaufwirtschaft gewachsen, während andere leistungsstarke Unternehmen sich jedoch anpassen müssen. Mit der richtigen Vorgehensweise und Timing der Verbraucher, der Wirtschaft und der Umwelt –es wird für uns alle von Nutzen sein.

MEHR GETRENNTE SAMMLUNG = MEHR RECYCLING = MEHR RESSOURCENEFFIZIENZ
Unsere Kreislaufwirtschaft #Blog