Großes fehlendes Puzzelstück in der europäischen Kreislaufwirtschaft

Die EU steht vor zwei großen Nachhaltigkeitsherausforderungen. Lebensmittel- und Verpackungsabfälle. Es besteht eine enorrme Gelegenheit diese Abfallresourcen und Abfallernergie wieder zu gewinnen, indem diese Millionen Tonnen getrennt gesammelt werden. Würde die Trennsammlung im Mittelpunkt der Kreislaufwirtschaft stehen, wären die Vorteile, im Vergleich zu den erforderlichen zusatzlichen Anstrengungen, bei Weitem größer.

Unsere reichen europäischen Länder entsorgen jedes Jahr geschätzte 100 Millionen Tonnen Lebensmittel. Das macht zusammen eine Tonne für jeden fünften EU-Bürger oder etwa für jeden EU-Bürger 2-3 Mal das Gewicht eines durchschnittlichen Erwachsenen. Ganz zu schweigen von dementsprechenden Kohlendioxidemissionen.

Verpackungen spielen eine Schlüsselrolle in der Erhaltung von Lebensmitteln, reduzieren die Auswirkungen auf die Umwelt auf ein Minimum und ermöglichen noch dazu den heutigen aktiven Lebensstil. Zwei drittel von fast 90 Millionen Tonnen unserer Verpackungen werden wiederverwändet, aber das ist nicht genug.

Würden Sie es annehmen, wäre Ihre Mission.....weiterhin unseren Trend für gesunde Ernährung zu verfolgen, bei gleichzeitiger Reduzierung von Lebensmittelverschwendung und besserer Verwendung von Rohmaterialien, welche wir gewinnen wenn unsere Verpackungen ihren ursprünglichen Zweck erfüllt haben. Lebensmittelabfälle lassen sich kompostieren und Lebensmittelverpackungen können recycelt werden....wenn wir sie getrennt sammeln!

Miteinander vermengt haben sie keinen Wert. Versuchen Sie eine Mischung aus verdorbenen Karotten und Kunststofffolie zu verbrennen, oder eine mit Saft von fauligen Tomaten getrenkte Pappe...nicht der beste Brennstoff, oder? Sie könnten sie genauso gut vergraben.

In Europa werden Lebensmittelverpackungen aus hochwertigsten Materialien hergestellt – Primärfasern, reines Harz oder recycelte Kunststoffe wie rPET, welche in so hohen Temperaturen eingeschmolzen werden, dass sie letztlich so gut wie neu sind. Dennoch werfen wir jedes Jahr Millionen Tonnen dieser hochwertigen Rohstoffe weg.

Wir hätten genug davon, würden wir Verpackungen getrennt sammeln, so daß Unternehmer nachhaltige Arten der Wiederverwertung für sie finden könnten und ihnen somit ein zweites Leben als neue Produkte geben. 200 Millionen Tonnen.... das müsste doch jemanden etwas wert sein.

Einige haben es schon heute zu ihrem Geschäft gemacht um Pappbecher in recyclete Papiertaschen, oder PET-Flaschen in recycelte PET-Obstschalen zu verwandeln.. wir könnten so viel mehr tun.

Was wir benötigen, sind europaweite, ehrgeizige Ziele für Trennsammlung.

Die EU verpasste die Gelegenheit viel größeres Recycling in Europa zu ermöglichen und hat es ausgelassen, in den 2018 Gesetzen zur Kreislaufwirtschaft zur nachhaltigen europäischen Abfallbewirtschaftung, EU-weit getrennte Sammelziele zu setzen. Dennoch ist diese nützliche Lösung nicht verloren. Jedem einzelnen Land ist es überlassen seine eigenen ehrgeizigen Ziele zu setzen. Und wenn es an der Zeit ist, die jetzige Reihe von Vorschriften zu beheben oder zu verbessern, wird die EU die neuerliche Chance haben um für mehr und bessere getrennte Sammlung zu entscheiden.

Mit effektiver, getrennter Sammlung kann das Recycling in Europa ernsthaft beginnen und die EU Kreislaufwirtschaft wirklich in Schwung bringen.

MEHR GETRENNTE SAMMLUNG = MEHR RECYCLING = MEHR RESSOURCENEFFIZIENZ
Unsere Kreislaufwirtschaft #Blog