Frankreich: die Zunkunft ist blau, weiss und ... grün

Die einfachste Art für Länder getrenntes Sammeln und Wiederverwertung zu fördern, ist ein einheitliches Farbschema welches Bürger anleitet während sie ihren Abfall sortieren. Dies stellt eines der Geheimnisse hinter dem Erfolg von den grössten Recylern Europas dar. In der Tat wäre es so viel einfacher zu erreichen: die EU sollte ein einheitliches Farbschema für den ganzen Kontinent einführen. Um die Experten dafür zu finden, bräuchte man nicht weit suchen.

Frankreich entwirft momentan einen Langzeitplan für die Kreislaufwirtschaft und er beinhaltet ein Kapitel über die Vereinfachung der Abfallsammlung für das ganze Land. Frankreich hat über dieses Thema eine technisch versierte Umfrage gehalten, mit der Frage „sollen wir die Farben von unseren Abfalleimern oder Abfalltüten bis 2025 vereinheitlichen?“ Die erste Antwort war „warum müssen wir noch 7 Jahre warten?“

Eurostat: packaging waste recycling (2015)

Franreich’s bisherigen Ergebnisse in getrennter Sammlung und Wiederverwendung sind etwas lückenhaft. Frankreich erzielt zum Beispiel hervoragende Raten bei der Wiederverwertung von Papier, ist aber nicht so gut wenn es sich um Plastik handelt. In 2015, waren Frankreichs Recyling-Raten für de jeweiligen Materialstrom 92% und 25%. Abhängig von den Regionen und den Gemeinden, besteht eine grosse Variation in den Systemen. Noch dazu datiert ein grosser Teil Frankreichs Infratstructur für das Einsammeln und Wiederverwenden aus den 70ger Jahren. Erhebliche Investitionen wären nötig damit bessere Wiederverwendung zur Realität wird.

Es besteht noch enormer Spielraum um Einsammeln und Wiederverwendung zu verbessern. Ein einheitliches Farbschema für getrenntes Sammel wäre ein Start!

MEHR GETRENNTE SAMMLUNG = MEHR RECYCLING = MEHR RESSOURCENEFFIZIENZ
Unsere Kreislaufwirtschaft #Blog